Anke Manderbach17.09. – 15.10.2004
Bilder menschlicher Physiognomien
Anke Manderbach

Bilder menschlicher Physiognomien – Überarbeitungen von Fotokopien der Fotografen Hugo Erfurt, Martha Dix und August Sander in Acryl:
Die gebürtige Siegenerin Anke Manderbach, die heute in Leipzig lebt, präsentiert uns übermalte Fotokopien. In Ihren neueren Werken bearbeitet sie vor allem Porträtfotos, solche von August Sander und Hugo Erfurt.
In den Übermalungen entstehen malerische Abstraktionen des fotografischen Vorbildes. Dieses wird hier anders, als von den meisten Künstlern nicht als Vorlage, sondern als Malgrund benutzt. Aus diesem wird vereinzelt, ganz versteckt, noch die Herkunft, der Malanlass, erkennbar. Ihre Arbeiten haben überwiegend den Mensch zum Thema und die Qualität uns mit Fragen zu konfrontieren:

Warum weisen, trotz der gleichen „Bauart“, Menschen unterschiedliche Physiognomien auf?

Wie weit sind physiognomische Merkmale reduzierbar, ohne die Physiognomie selbst zu zerstören?

Wann sind noch individuelle Züge vorhanden, wann werden Gesichtfragmente zu Chiffren in denen ganz unterschiedliche Betrachter auf einmal glauben jemand Bekannten zu erkennen?