Kathrin Rabenort „spin off – Objekte und Skulpturen“

IHK Galerie Kathrin Rabenort

In Zusammenarbeit mit der „Art Galerie“ von Helga Oberkalkofen in Siegen, präsentiert die IHK-Galerie:

Kathrin Rabenort
„spin off – Objekte und Skulpturen“
2. September bis 17. Dezember 2010

Vernissage Kathrin Rabenort, Franz J. Mockenhaupt, Kathrin Rabenort, Stephanie Scheit-Koppitz, Helga Oberkalkofen, Foto: Carsten Schmale
Franz J. Mockenhaupt, Kathrin Rabenort, Stephanie Scheit-Koppitz, Helga Oberkalkofen, Foto: Carsten Schmale

Die IHK-Galerie zeigt vom 2. September bis 17. Dezember 2010 eine außergewöhnliche Ausstellung von Objekten der Künstlerin Kathrin Rabenort. Das Motto „spin off – Objekte und Skulpturen“. Die in Kreuztal-Kredenbach geborene Künstlerin näht eine besondere Art von Kleidung und Textilobjekten. Dabei geht es überhaupt nicht um Mode, sondern darum, Erinnerungen und soziale Themen in Stoff auszudrücken. Präsentiert wird die Ausstellung gemeinsam mit der „Art Galerie“ von Helga Oberkalkofen in Siegen.

Auf den ersten Blick wirken Kathrin Rabenorts Kleidungsmodelle funktional, wie sie auf ihren Bügeln hängen. Aber es sind doch meist Kleider für Mischwesen mit mehreren Köpfen und Armen, für Gruppenwesen, für soziale Wesen oder mehrere Aspekte einer Persönlichkeit. Schuluniformen zum Beispiel: In England begann sie, Erwachsene nach Schulemblemen, nach den Rock-, Hosen- und Blazer-Kobinationen zu befragen, nach den Schlipsen, Mützen und den damit verwobenen Geschichten. „Ich nähe Erinnerungen nach“, sagt Kathrin Rabenort über ihre Arbeit. Nach den Erzählungen fertigte sie die Objekte. Der strenge dunkelgrüne Wintermantel der katholischen Collegeschülerin ist zugeknöpft, steht stramm und verschränkt die Arme hinter dem Rücken. Viel zu lang ist der Mantel und auch von der passenden Kappe hängt eine rote Bommel herab wie eine Clownsnase. Sie war mit der Uniform auf dem Weg von der Bushaltestelle nach Hause immer Ziel für den Spott der anderen Kinder, erzählt die Trägerin des Mantels, den Rabenort nachempfunden hat. Die Interviews gehören zur Installation und sind neben der Kleidung über Kopfhörer zu hören.

Die IHK-Galerie ist montags bis donnerstags von 8 bis 16.30 Uhr geöffnet, freitags von 8 bis 15.30 Uhr und jeden 1. Sonntag im Monat von 15 bis 18 Uhr.

Die IHK-Galerie zeigte seit ihrer Gründung im Jahr 1996 folgende Künstlerinnen und Künstler:
Margret Judt, Gereon Heil, Lutz Dransfeld, Ulla Horky, Daniel Hees, Silke Krah, Christine Kühn, Peter Paramonow, Rudolf Bieler/Dorothee Jasper, Eberhard Stroot, Ulrich Bossmann, Gabriele Bosch, Ulf Jonak, Benno Derda, Gabriele Schulz, Ulrich Langenbach, Ute Poeppel, Bruno Obermann, Sigrid Mertin, Ursula Kalleicher, Jürgen Königs, Thomas Kellner, Günter Hähner, Annette Besgen, Jochen Dietrich, Armin Weinbrenner, Klaus Schnutz, Volker Schnüttgen, Thomas Kleynen, Margit Schmidt, Sabiene Autsch, Ulrich Stein, Claus Harnischmacher, Reinhard Hanke, Heidemarie Königs, Marc Baruth, Gunhild Söhn, Ion Ceausu, Karin Hillmer und Barbara Christin.

Die Ausstellungen werden organisiert in Zusammenarbeit mit:

* Art Galerie, Helga Oberkalkofen, Siegen
* Galerie Am Alten Garten, Wolfgang John, Siegen
* Verein zur Förderung von Kunst und Kultur in Attendorn e. V.,
Johann-Friedrich Lüdtke

Informationen zu den Künstlerinnen und Künstlern erhalten Sie bei der IHK Siegen, Pressereferentin Tanja Burk, Telefon: 0271 3302-317, E-Mail tanja.burk@siegen.ihk.de.