Jörg Mazur (1969)

Mazur_ChoreographiC´s-76

1969 Geboren in Oberhausen
1991-1999 Studium freie Graphik und Bildhauerei an der Folkwang Schule in Essen
2002 Wissenschaftliche Assistenz bei Prof. Rolf Lieberknecht, Folkwang Schule Essen
2003-2006 Lehrauftrag Bildhauerei an der Folkwang Schule Essen

Preise / Stipendien
1995 Atelierstipendium der Stadt Oberhausen
1994 Erasmus Stipendium und Besuch der Ècole Superior d` Art et Graphique, Paris
1999 Stipendium durch den Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD)

Ausstellungen (Auswahl)
2013 „Choreographics“ Artgalerie, Siegen
„Frohlocken“, Ludwiggalerie, Oberhausen
„On the Road“, Galerie Klose, Essen
„Choreographics“, Fraunhofer Institut, Oberhausen
Galerie Kugel, Duisburg
2012„Sightzeichen“, Galerie Klose, Essen
„Eintracht Mazur“, Ausstellung Hackbarth´s, Oberhausen
Seit 2012 “Schnabelwale“, Delfinarium, Duisburg
2010 Galerie Monet, Berlin
2009 „Halt Durch, Lurch!“ Löbbecke, Düsseldorf
„Schwimmen“, Museum Wiesbaden, Wiesbaden

Zur künstlerischen Arbeit
In den vergangenen Jahren rückt der Mensch zunehmend in den Fokus künstlerischer Auseinandersetzung. Seit 2010 untersucht Jörg Mazur den „Tanz“ als kulturelles, soziales Ereignis und die Bewegung des menschlichen Körpers als Ausdrucksform emotionaler Befindlichkeit. Zu diesem Thema sind seit 2011 einige Skulpturen recht üppiger Tänzerinnen hervorgegangen, die sich mit der Leichtigkeit und Dynamik einer Ballerina durch den Raum bewegen. Seine graphischen Werke zum „Tanz“ bezeichnet Mazur als „Choreographics“ und fasst mit diesem Begriff Thema und Technik dieser Arbeiten zusammen, die als Vorstudien für Skulpturen oder als eigenständige Kunstwerke auf Papier oder Leinwand entstehen.